B Werk Besseringen

Bilder

Beschreibung

Kurzbeschreibung: 

Das B-Werk in Besseringen ist ein Panzerwerk, also eine Verteidigungsanlage, die zwischen 1938 und 1940 von Hitler errichtet wurde. Das System ist der einzige unzerstörte Teil des Westwalls, der 630 km lang war. Es kostete damals ca. 1.300.000 Reichsmark.

drehrelevante Fakten

Öffnungszeiten: 
April bis September Sonn- und Feiertags 14.00 bis 18.00 Uhr, Gruppen nach Vereinbarung, Samstags keine Führung
Nutzung: 
Tourismus
Zustand: 
Teilweise rekonstruiert und restauriert
Innenarchitektur: 
Im Inneren gibt es sowohl Räume im Originalzustand, als auch rekonstruierte Räume mit entsprechendem Inventar (insgesmt 23 Räume im Ober- und 43 Räumeim Untergeschoss. Im Untergeschoss dokumentiert eine ständige Ausstellung die Kämpfe am Orscholzriegel, Verluste in der Zivilbevölkerung und informiert über Verfolgung und Widerstand in der Region. Das B-Werk wurde nach dem Krieg, wie fast alle Bunkeranlagen des Westwalles, vollständig ausgeraubt. Zunächst waren es die Sieger, die den Bunker nach Waffen, Optiken, Fernsprechgeräten etc. untersuchten. Danach haben die besiegten nach Essen gesucht und zuletzt die Häuslebauer und die Schrotthändler nach Metall.
Grundriss: 
Größe 24,6m x 17,8m, 44 Räume in 2,5 Stockwerken, Geschosshöhe 2,5m, Betonvolumen 2800cbm, Zement 1120t, Sand und Kies 5400t, Baustahl 200t
Deckenhöhe: 
2,5m
räumliche Einschränkungen: 
Nach Absprache
zeitliche Einschränkungen: 
Nach Absprache

Versorgung

Parkflächen: 
Ein Parkplatz befindet sich an der B51 Fahrtrichtung Besseringen neben der Überführung zur A8.

Kontakt

Steffen Conrad
Karte: