Grubenmuseum Carreau Wendel

Bilder

Beschreibung

Kurzbeschreibung: 

Als größter und einziger vollständig erhaltener Bergbaustandort in Frankreich stellt das Bergbaumuseum Carreau Wendel LA MINE mit seiner Lage im Herzen Europas eines der wichtigsten Zentren für die Aufwertung des industriekulturellen Erbes und Entwicklung dar, gestützt auf die Bereiche Kultur, Tourismus und Wirtschaft. Seine neueste, in Europa einzigartige Präsentation bringt einem breiten Publikum die unterirdische Welt des Kohlebergbaus im 21. Jahrhundert nahe. Eines der beliebtesten Themen in diesem Zusammenhang ist Energie, denn Kohle als Energiequelle hat unsere Region entscheidend geprägt. Die gesamte Anlage ist in ihrer Art einmalig in Europa. Auf dem Höhepunkt der Förderung nach dem 2.Weltkrieg arbeiteten etwa 5000 Bergarbeiter in der Grube.

1985 entstand das Museum, das den Erhalt des industriellen Erbes des Bassin Houiller Lorrain und die Erinnerung an das Bergwerk pflegen soll. Das Museum zeigt inmitten der originalen Gebäude und Anlagen die Geschichte des Bergbaus, seine technische Entwicklung und das Leben der Bergleute. Auf dem Gelände befinden sich zahlreiche ehemalige Gebäue des Bergwerks, mehrere Fördertürme aus verschiedenen Epochen sowie Maschinenhallen, teilweise noch mit den originalen Einbauten. Komplettiert wird das Museum durch eine große Sammlung von Maschinen, Lokomotiven, LKW und anderem Gerät aus dem Bereich des Bergbaus. In ein em neu errichteten Museumsteil wurden mehrere Grubenstollen originalgetreu rekonstruiert. Dort sind u.a. einige der sehr großen, hochmodernen Abbaumaschinen zu sehen, mit denen bis zum Ende der Förderung in Petite Rossele Bergbau betrieben wurde. Von diesen Maschinen sind einige sogar noch funktionstüchtig. Auch die Geräusche von Maschinen und Abbautätigkeit werden originalgetreu simuliert.

drehrelevante Fakten

Öffnungszeiten: 
Dienstags bis Sonntags von 10 Uhr - 18 Uhr (Montags geschlossen)
Nutzung: 
Museum, Tourismus, Industriekultur
Zustand: 
Sehr gut
Innenarchitektur: 
Einige der Gebäude sind noch mit den originalen Maschinen und Ausrüstungsgegenständen ausgestattet. Im neu gebauten Museumsteil sind in mehreren originalgetreu nachgebauten Bergwerksstollen die hochmodernen Abbaumaschinen aufgebaut, mit denen zum Ende der Kohlenförderung im Bergwerk gearbeitet wurde. Einige dieser enormen Maschinen sind noch funktionstüchtig. Die Anlage erweckt die perfekte Illusion, sich unter Tage zu befinden, auch wenn sie sich eigentlich an der Oberfläche befindet. Die alten Umkleide- und Waschräume sind noch original erhalten. Auch einige der Maschinenhallen. Anderen Hallen wurden zu Ausstellungs- und Konzerthallen umgestaltet.
Geräuschesituation: 
Ruhig, außerhalb der Stadt inmitten eines großen Freigeländes gelegen
Umgebung: 
Die Anlage liegt im größten Minengelände Frankreichs umgeben von Bergehalden, großen Freiflächen, Rückhaltebecken etc.
räumliche Einschränkungen: 
Nach Absprache
zeitliche Einschränkungen: 
Nach Absprache
Catering: 
Cateringmöglichkeiten in Petite Rosselle (ca. 3 Minuten vom Gelände der Grube entfernt)
zusätzliche Räumlichkeiten: 
Zusätzliche Räumlichkeiten für Maske, Garderobe, Technik etc. auf dem Gelände verfügbar.
Erfahrungen mit Dreharbeiten: 
Es wurden bereits verschiedene Spielfilme und Dokumentationen auf dem Gelände der Grube gedreht.

Anbindung

Auto: 
Von Deutschland: über die A320 Richtung Metz/Forbach bis zur Ausfahrt (42) Petite-Rosselle. Dann den Hinweisschildern La Mine, Musée du carreau Wendel folgen. Von Paris/Metz: über die A320 Richtung Saarbrücken/Forbach bis zur Ausfahrt (42)Petite-Rosselle. Dann den Hinweisschildern La Mine, Musée du carreau Wendel folgen.
Bahn: 
Der nächstgelegene Bahnhof ist Forbach. Von dort fahren in regelmäßigen Abständen Busse zur Anlage.

Versorgung

Sanitäre Anlagen: 
Vorhanden
Parkflächen: 
Vorhanden
Stromversorgung: 
Vorhanden
Wasserversorgung: 
Vorhanden

Kontakt

Marie-Alix Fourquenay
Karte: