Kapelle und Areal "Höchsten"

Bilder

Beschreibung

Kurzbeschreibung: 

Im Höchster Wald von Steinbach errichtete am Standort der heutigen Marien-Kapelle im Jahr 1910 der Bergmann Johann Kuhn  aufgrund eines Traumes eine kleine Mariengrotte. Er träumte, dass dort beim Holzfällen plötzlich die Muttergottes vor ihm gestanden sei, die ihm auf Befragen verkündet habe, dass er nur noch zwei Monate leben würde. Daraufhin habe er gelobt, im Höchster Wald ein “kleines Andenken” zu errichten, wenn er einmal Zeit fände und er am Leben bliebe, bis seine Kinder selbst ihr Brot verdienen könnten. Als er dann in Rente kam, errichtete er heimlich die Grotte.
Schon bald nach ihrer Erbauung kamen täglich viele Besucher zu der stets mit Blumen geschmückten Grotte. Wer dann aber die Idee zum Bau einer Kapelle hatte, kann nicht mehr geklärt werden. Es muss Anfang 1928 gewesen sein, als die Baustelle geschaffen wurde, denn im März dieses Jahres wurde Pastor Wüsten wegen gefällter Bäume schriftlich gerügt.
Am 29. Juli 1928 feierte man Grundsteinlegung.
Die Einsegnungsfeier am 15. August 1929 (Mariä Himmelfahrt) wurde zum ersten großen Wallfahrtsfest in Höchsten mit einer nach “Tausenden zählenden” Menge, die den Wald füllte, so Pfarrer Wüsten.
Die kleine Grotte am linken Steilpfad zur Kapelle erinnert noch heute an Johann Kuhn.
Die Kapelle steht in der Steinbacher Gewanne “Höchster Wald”, 405 m über NN und hat für 40 Personen Platz.
Spater entstanden dann unterhalb der Kapelle der Pilgerplatz mit Sitzgelegenheiten für 400 Personen, die Bildstöcke mit den “Sieben Schmerzen Mariens”, der Franziskusbrunnen und die Lourdesgrotte mit der großen Marienstatue.

In der unmittelbaren Nähe finden wir seit den neuesten Satelliten-Messungen die höchsten Erhebungen des Kreises Saarlouis: Auf dem Lindenberg (460,6 m), Höll (453,5 m) und Donnerhübel (452,1 m).

drehrelevante Fakten

Nutzung: 
Gedenkstätte/Pilgerstätte
Zustand: 
Gut
Lichtverhältnisse: 
Von der Tageszeit abhängig
Geräuschesituation: 
Ruhig
Umgebung: 
Natur
Mögliche Störfaktoren: 
Straßenverkehr der benachbarten Landstraßen
räumliche Einschränkungen: 
Nach Absprache
zeitliche Einschränkungen: 
Nach Absprache
Catering: 
Nicht vorhanden

Anbindung

Auto: 
Außenbereich Lebach, BAB 8 - Ausfahrt Heusweiler und 1 - Ausfahrt Thalexweiler, B268
Bahn: 
Bahnhof Lebach, Saarbahn und ÖPNV

Versorgung

Sanitäre Anlagen: 
Nicht vorhanden
Parkflächen: 
Parkplatz vorhanden
Stromversorgung: 
Nicht vorhanden
Wasserversorgung: 
Nicht vorhanden

Kontakt

Steffen Conrad
Karte: