Römerkastell Saarbrücken

Bilder

Beschreibung

Kurzbeschreibung: 

Saarbrücken verdankt seine Entwicklung der Kreuzung traditioneller Straßen, die als europäische Fernwege benutzt wurden. So auch am Kreuzungspunkt der röm. Straßen Metz-Worms und Trier-Straßburg. Hier entstand ab dem 1. Jahrhundert n. Chr. eine kleinbürgerliche, gallo-römische Siedlung, erwachsen aus den Bedürfnissen des Handels und des Verkehrs. Im 4. Jahrhundert (nach 352) wurde zum Schutz der Straßen ein spätrömisches Militärlager erbaut, das spätestens im 5. Jahrhundert zerstört wurde. Das Fundament des Kastells wurde 1924 und 1964 ergraben und konserviert. Es war als sechsseitiges Trapez mit Rundtürmen ausgebildet. Weitere römerzeitliche Häuserreste sind heute wieder überbaut. Die zu schützende Straße von Metz nach Worms verlief durch die Anlage, die jedoch vermutlich nie fertiggestellt wurde.

drehrelevante Fakten

Öffnungszeiten: 
Ganzjährig frei zugänglich.
Nutzung: 
Tourismus
Zustand: 
Teilweise restauriert
Grundriss: 
Sechsseitiges Trapez
Geräuschesituation: 
Verkehrsgeräusche, u.a. durch die unmittelbar am Gelände vorbeiführende Saarbahn
Umgebung: 
Nordseite: Saarbahngleise; Südseite: Industriegebiet; Westseite: Großmarkt

Anbindung

Auto: 
Fahren Sie von Saarbrücken aus auf die A620 Fahrtrichtung Mannheim. Verlassen Sie die Autobahn an der Anschlusstelle St. Arnual und nehmen Sie im Kreisel die 2. Ausfahrt Richtung Ostspange. Biegen Sie nach ca. 600m rechts ab in die Straße Am Römerkastell. Dort finden Sie die Location nach ca. 250 m auf der rechten Seite.
Bahn: 
Der nächstgelegene Bahnhof ist Saarbrücken-Ost

Versorgung

Sanitäre Anlagen: 
Nicht vorhanden
Parkflächen: 
Parkmöglichkeiten an der Zufahrtstraße zum Römerkastell
Stromversorgung: 
Nicht vorhanden
Wasserversorgung: 
Nicht vorhanden

Kontakt

Steffen Conrad
Karte: