Locations

 

Beim Beeder Turm handelt es sich um die Reste der Turmruine einer Kirche in Beeden, die 1212 erste Erwähnung fand.

Die Burg Reuland besteht aus einem Ruinen-komplex von 55 auf 65 Meter und zählt zu einer der schönsten und größten im Gebiet der Eifel.

Aus Gründen der Verteidigung wurde die Festung Ende des 13. Jahrhunderts im Auftrag des lothringischen Fürsten Ferry III auf drei Felsen am westlichen Rande Waldecks erbaut.

Errichtet wurde die Burg Dagstuhl ursprünglich um 1280 durch den Ritter Boemund von Saarbrücken als Vorposten der Herrschaft des Kurfürsten und Erzbischofs von Trier.

Diese mittelalterliche Burgruine, um 1335 erbaut, befindet sich in Alleinlage. Sie grenzt an einen Wald und ermöglicht einen weiten Blick in eine Tallandschaft.

Ein kleines Dorf, eine Burgruine, ein Plateau und der Blick auf die unterhalb liegende historische Ortschaft.

Die Burgruine Hohenburg, auch Burg Homburg oder Festung hohenburg genannt, liegt in homburg im Saarpfalz-Kreis im Saarland. Sie steht auf dem 325m hohen Schlossberg über den Schlossberghöhlen.

Um das Jahr 1190 wurde die Burg Grimburg als Landesburg der Trierer Erzbischöfe erbaut und diente als Amtssitz für nahezu 40 Hochwaldgemeinden. Franz von Sickingen nahm die Burg im Jahre 1522 ein.

Ursprünglich erhob sich direkt gegenüber dem Stadttor Porte de France noch das Tor Porte de Bourgogne.

In Alleinlage an einem Feldweg auf leicht abschüssigem Wiesengelände liegt diese historische Ruine außerhalb des Ortes Welschbillig .

Gallorömisches Quellheiligtum. Der Göttin Sirona, der keltische Göttin der (heilenden) Wasserquellen, geweiht. Grabungsgelände mit teilweise aufgebautem Wohn- und Badetrakt.