Locations

 

Im Herzen von Saarbrücken gelegen, wurde zwischen 1754 und 1763 die Basilika St. Johann erbaut. Prinz William Henry, der das für den Bau der Basilika notwendige Holz lieferte, wählte Friedrich Joachim Stengel als Architekten für das Projekt.

Die gotische Chorhalle der Deutschherrenkapelle ist das älteste erhaltene Bauwerk in Saarbrücken (ungefähr um 1248 fertiggestellt). Das im 18.

Die Kirche in Crusnes ist komplett aus Eisen und in ihrer Art einzigartig. Sie wurde von 1938-39 gebaut und stellt ein interessantes Zeugnis der Industrie- und Sozialgeschichte Lothringens dar.

Die historische Dorfkapelle von 1903 in dem kleinen ruhigen Eifeldörfchen Mirbach liegt in Alleinlage auf einer Anhöhe. Unterhalb der Kapelle führt ein Wiesenweg leicht ansteigend den Berg hinauf.

Im Herzen der nordwestlichen Vogesen, zwischen Sarrebourg, Phalsbourg und Saverne, liegt die kleine Gemeinde Dabo, die einst Dagsburg hieß.

Die neogotische Johanneskirche wurde 1894-1898 als zweite evangelische Kirche in der Saarbrücker Innenstadt gebaut. Entworfen wurde sie vom St. Johanner Architekten Heinrich Güth.

In dem kleinen Ortsteil Girsterklaus der Gemeinde Rosport liegt eingebettet in eine Felderlandschaft und umgeben von wenigen ländlichen Wohnhäusern auf einer Anhöhe die Kapelle Girsterklaus.

Die Kapelle Notre Dame de Faux-en-Forêt ist eine der ältesten Wallfahrtskapellen zur Heiligen Jungfrau in Lothringen. Das genaue Gründungsdatum ist unbekannt.

Zu der Kapelle führt ein kurzer Weg durch den Wald

Am Ortsrand von Echternach steht auf einer leichten Anhöhe inmitten von Feldern die im Jahre 1524 erbaute St. Croix Kapelle oder auch Heilig Kreuz Kapelle.

Im Höchster Wald von Steinbach errichtete am Standort der heutigen Marien-Kapelle im Jahr 1910 der Bergmann Johann Kuhn  aufgrund eines Traumes eine kleine Mariengrotte.

Die katholische Kirche St. Michael wurde 1923/24 errichtet. Der eigenwillige Baustil der Kirche verschleiert ein wenig ihr Alter. Sie wirkt älter als sie ist.

Die Kirche in Vaux stammt aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Sie setzt sich aus einem rechteckigen Glockenturm und einem Kirchenschiff mit zwei Seitenschiffen zusammen. Der Turm wurde bereits im 13.

Die im 18ten Jahrhundert gebaute Dorfkirche der Ortschaft Lontzen wurde nach Plänen des Architekten Joseph Moretti gebaut.

Das Kirchengebäude mit dazugehörigem Pfarrhaus und Friedhof liegt außerhalb des Ortes Halstroff, umgeben von einer weiten Gaulandschaft.

Oberhalb der Ortschaft Grevenacher sieht man schon von Weitem die sogenannte Kreuzkapelle auf einer Bergkuppe liegen.

Die Ludwigskirche und der Ludwigsplatz wurden von 1762 bis 1775 von Friedrich Joachim Stengel erbaut. Der Platz wurde im Zuge der Stadterweiterung geschaffen.

Kapelle im Bereich des Lebacher Schulareals.

Die Kirche Saint-Pierre-aux-Nonnains liegt im Herzen der lothringischen Stadt Metz. 380 n. Chr. erbaut, gilt sie als das älteste Kirchengebäude Frankreichs.

Die Ursprünge dieser von weit her schon sichtbaren Kapelle auf einem Hügel gehen auf das 16. Jahrhundert zurück.

Mitten im Zentrum von Eupen steht die imposante von 1721- 1729 im Stil der Renaissance erbaute Kirche St. Nicolaus.

Die aus rotem Sandstein gebaute Stiftskirche St. Arnual ist einer der wenigen Hochgotikbauten im Saarland. Der Bau der dreischiffigen Basilika dauerte von etwa 1315 bis 1390.

Kapelle des Templerordens, errichtet im 12. Jahrhundert zur Huldigung der Grabeskirche in Jerusalem.