Saar-Pfalz-Kreis

Breitfurt liegt im Bliesgau rund 4,5 km südsüdwestlich von Blieskastel an der Blies. Im Ortskern befinden sich mehrere lothringer Bauernhäuser.

Böckweiler liegt im Südosten des Bliesgaus rund 7 km südsüdöstlich von Blieskastel. Etwas nordwestlich erhebt sich der Große Kahlenberg mit der Ruine des 1939 gesprengten Alexanderturms.

Der Bliesgau wurde im Jahr 2009 von der Weltorganisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) als Biosphärenreservat anerkannt und ist damit eines von derzeit 15 UNESCOBiosphärenreservaten in Deutschland.

Die Guldenschlucht ist ein imposantes Kerbtal mit einem kleinen Bächlein und mächtigen Felsblöcken aus Buntsandstein. Durch die Schlucht führt der Saar-Mosel-Wanderweg über zahlreiche kleine Brückchen und Treppen vom Saarland nach Rheinland-Pfalz. Der Schluchtwald besteht überwiegend aus Buchen. In der Guldenschlucht leben auch Feuersalamander.

Die Merburg ist die Ruine einer Höhenburg in Kirrberg, einem Stadtteil von Homburg, im östlichen Rand des Saarpfalz-Kreises im Saarland. Die Burg aus dem 11. Jahrhundert kann als eine der ältesten und kleinsten Burgen des Saarlandes bezeichnet werden.

Die Pfarrgasse in Blieskastel ist eine typische kleine Straße mit historischen Gebäuden aus der Barockzeit in der Stadt Blieskastel.

Alschbach liegt ca. 1,5 km westlich des Stadtzentrums von Blieskastel in einem tief eingeschnittenen Tal, das vom gleichnamigen Bach durchflossen wird. Die Straßen des Ortes sind weitestgehend dörflich geprägt. Sie sind für den Bliesgau und seine Landschaft typisch.

Webenheim ist ein Stadtteil von Blieskastel im saarländischen Saarpfalz-Kreis. Bis Ende 1973 war Webenheim eine eigenständige Gemeinde im Landkreis Homburg. Der Stadtteil Webenheim verfügt über zahlreiche kleine Straßen und auch Straßenzüge, die von alten lothringer Bauernhäusern gesäumt sind. Der Ort ist typisch für den Bliesgau geprägt und verfügt auch über mittelständische Betriebe.

Turn- und Mehrzweckhalle im Stadteil Niederwürzbach der Stadt Blieskastel.

Seiten