Schleuse und Wehr Güdingen

Bilder

Beschreibung

Kurzbeschreibung: 

Schleuse: Im Jahre 1806 begründete ein kaiserliches Dekret unter Napoleon die Kanalisierung der Saar, um die Kohlen des Saarlandes nach Frankreich zu verschiffen. Von 1806 bis 1813 wurden die Schleusen von Saargemünd bis Saarbrücken gebaut. 1861 wurde in einem Vertrag zwischen Preußen und Frankreich der Bau des Saar-Kohlen-Kanals beschlossen. Die alten Schleusen wurden deshalb später abgerissen und beim Bau des Saar-Kohlen-Kanals zwischen 1862 und 1866 als Baumaterial wiederverwendet. Es wurden 31 Schleusen erbaut, wobei 30 davon in Frankreich sind. Die erste deutsche befindet sich einen Kilometer unterhalb der deutsch französischen Grenze bei Güdingen. Die Anlage wurde 1863 erbaut. Sie bestand ursprünglich aus einer Schleuse für die Schiffe mit einer Nutzlänge von 38,5 Metern und einer Breite von 5,05 Metern, und einem Nadelwehr mit 2 Feldern, zur Regelung des Wasserstandes. Zur Zeit der Penischenschifffahrt war Güdingen die einzige Schleuse mit elektrischem Antrieb. Wehr: Das Nadelwehr in Güdingen wurde in den Jahren 1937 bis 1939 durch ein neuzeitliches Wehr ersetzt. Um die hochwasserfreien Landpfeiler zu erreichen, wurde ein stählerner Laufsteg installiert, der über den Mittelpfeiler die beiden Windwerke miteinander verbindet. In den letzten 30 Jahren wurden an der Schleuse Güdingen einige Erneuerungen durchgeführt, s0 z.B. der Einbau elektrischer Schütze und entsprechende Antriebe für die Zahnstangen.

drehrelevante Fakten

Öffnungszeiten: 
Täglich geöffnet, Schleusungszeiten täglich von 6.30 Uhr-21.30Uhr. Die Anlage kann von Besuchergruppen nach vorheriger Anmeldung besichtigt werden.
Nutzung: 
Schleuse, Tourismus
Mögliche Störfaktoren: 
Verkehrsgeräusche durch die unmittelbar an der Saar vorbeiführende Bundesstraße 51
Catering: 
Kann nach Absprache in dem in unmittelbarer Nähe befindlichen Restaurant/Biergarten "Saar-Schleuse" zur Verfügug gestellt werden. Tel.: 49(0)681/872171 (das Restaurant ist ebenfalls im Location-Guide zu finden)

Anbindung

Auto: 
Fahren Sie von Saarbrücken aus über die A620 Richtung Mannheim/Kaiserslautern. Verlassen Sie die Autobahn an der Ausfahrt Saarbrücken-Schönbach und folgen Sie dem Verlauf der Großblittersdorfer-Straße für etwa 2km bis Sie auf einen Kreisverkehr stoßen. Biegen Sie im Kreisverkehr links ab in die Friedrich-Ebert-Straße. Biegen Sie nach etwa 300m links ab in die Saarstraße. Nach etwa 200m haben Sie die Schleuse erreicht.

Kontakt

Steffen Conrad
Karte: